Rezension: Das erste Date (Natalie Rabengut)

Hallo meine Lieben Leser!
Ich freue mich euch heute ein neues Buch vorstellen zu dürfen: Das erste Date von Natalie Rabengut.
An dieser Stelle möchte ich mich gerne bedanken, für das Rezensionsexemplar, welches mir der Rowohlt- Verlag zur Verfügung gestellt hat. Ich habe mich sehr darüber gefreut!


Titel: Das erste Date
Autor: Natalie Rabengut
Genre: New Adult, Erotik
Seiten: 314
Preis:  8,99€
Verlag: Rowohlt-Verlag (RORORO)

Inhalt

Mo ist eine Studentin, die über Jahre hinweg mit ihrem schwulen besten Freund eine Scheinbeziehung geführt hat. Sie bekommt ihr Leben (beinahe) perfekt geregelt und das, obwohl sie meistens nur Männer um sich hat. Denn neben ihren zwei Brüdern hat sie nun auch ihre neuen Mitbewohner in ihrer Nähe. Das heißt eigentlich kann sie sehr gut mit Männern umgehen. Das dachte Mo sich auch, bis sie Daniel kennenlernt. Er stellt ihr Leben und auch den Vorsatz keine Dates zu haben geschweige denn eine Beziehung zu führen auf den Kopf.
Doch dieses neue Glück wird von ihrem schwulen Freund, der plötzlich doch mehr Interesse hegt, auf die Probe gestellt.

Meinung

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es deutet auf die Erotik hin, die auf jeden Fall in dem Roman vorhanden ist. Außerdem sind die Farben ein absoluter Hingucker in den Bücherregalen.

Zuerst muss ich ganz ehrlich sagen, dass einem die Namen etwas aus dem Konzept bringen. Ich persönlich musste mir immer ein kleines Grinsen verkneifen, als ich die Namen der drei Geschwister gelesen habe. Kai-Uwe, Morielia und Donald. Meiner Meinung nach nicht die perfektesten Namen für einen solchen Roman.

Mo ist an dich eine eigenständige und selbstbewusste Frau, die als Vorbild für viele Leser gelten kann. Sie lässt sich nicht von den vielen Männern in ihrer Umgebung auf der Nase herum tanzen und ergreift oft die spontane Initiative.

Daniel kann man auf jeden Fall als Traummann bezeichnen. Er kämpft um Mo und trotzdem ist er der dominantere in der Beziehung.

Bei den Nebencharakteren ist meine Meinung jedoch zwiegespalten. Während von manchen einige Charaktereigenschaften deutlich zu erkennen war, hatten die anderen (besonders Mo´s beste Freundin) nahezu keine Beschreibung.
Meiner Meinung nach, hätten die Charaktere also mehr vertieft werden können und auch von Mo´s  Studium wurde beinahe gar nichts erzählt.



Die Idee der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Denn von einer Scheinbeziehung mit dem schwulen besten Freund bekommt man nicht oft zu lesen. Auch der weitere Verlauf, wie sich Mo eigentlich gegen Dates und eine feste Beziehung wehren will fand ich sehr interessant. Doch an dieser Stelle hat mir ein wenig ihre innere Zerissenheit gefehlt. Sie wollte sich zwar eigentlich gegen ein Date wehren aber hat es nicht. Und so führte es dazu, dass die Geschichte einfach ein wenig vor sich hin blubberte und dadurch auch die Spannung genommen wurde.

Außerdem fehlte mir an einigen Stellen etwas Tiefe in der Geschichte. Die Erotik wurde sehr in den Vordergrund gestellt, wobei die Emotionen und Gefühle etwas untergegangen sind. Dadurch lässt sich der Roman eindeutig in das Genre Erotik einordnen. Zwischendurch hatte ich manchmal Angst, dass die erotischen Szenen denen von Shades of Grey gleichen könnten, doch zum Glück hat sich dieser Verdacht nicht bestätigt und es stand immer noch die Liebe und die Gefühle des Pärchens im Vordergrund.

Natalie Rabengut hat einen flüssigen und angenehmen Schreibstil. Man fliegt durch das Buch hindurch und die humorvollen Passagen zaubern einem leicht ein Lächeln auf die Lippen. Mit Mo und Daniel spielt die Autorin mit den verschiedenen Ansichten einer Beziehung. Doch damit zeigt sie auch, dass selbst wenn man verschiedene Ansichten hat ein Happy End gefunden werden kann und die Liebe siegt.

Fazit

Eine sehr interessante Geschichte, bei der es jedoch an manchen Ecken an Spannung und Tiefe fehlt und die Erotik deutlich im Vordergrund stand. Ich vergebe aus diesem Grund 3,5 Sterne. Aber lest diesen lesenswerten Roman doch einfach selbst´, um euch ein Bild davon zu machen.



Ich hoffe euch hat meine Rezension weiter geholfen!

Bis bald!
Eure Anna




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Ich und die Heartbreakers (Ali Novak)

Rezension: Scorched (Jennifer L. Armentrout)

Rezension: Tote Mädchen lügen nicht (Jay Asher)