Rezension: Was andere Menschen Liebe nennen (Andrea Cremer & David Levithan)

Hey meine Lieben!
Heute erwartet euch eine neue Rezension.
Vielen Dank an den cbt-Verlag und das Bloggerportal, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


Titel:  Was andere Menschen Liebe nennen
Autor: Andrea Cremer & David Levithan
Genre: Jugendroman
Seiten: 412
Preis:  14,99€
Verlag: cbt



Inhalt

Stephen wohnt in einem Hochhauskomplex in New York und dennoch fühlt er sich wie der einsamste Mensch auf der Welt. Denn er ist unsichtbar. Ein Fluch lastet auf ihm.
Doch dies endet als Liz, ein Nachbarsmädchen, ihn sehen kann.
Es entwickelt sich eine Liebesgeschichte, die die Beiden über Liebe und Tod entscheiden lässt.

Meinung

Stephen ist unsichtbar. Hört sich zuerst nicht sonderlich spektakulär an, doch was es ihm tatsächlich ausmacht und was für ein Laster das tatsächlich ist kommt sehr gut rüber.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Stephens und Elizabeths Sicht erzählt. Mir persönlich hat Stephens Kapitel besser gefallen, da der Schreibstil mir mehr zugesagt hat.
Dennoch konnte ich durch den nahen und gefühlsvollen Schreibstil sehr mit den Charakteren mitfühlen. Das identifizieren mit den Figuren fiel mir sehr leicht und somit habe ich sehr mit ihnen mitgelitten.

Dadurch, dass die Beiden versuchen aufzuklären wie es zu dem Fluch gekommen ist erhält die Geschichte Spannung und führte dazu, dass die Geschichte einen fesselte.

Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen und bewiesen sich durch ihre eigenen individuellen Persönlichkeiten.

Trotzdem hat mich das Buch etwas enttäuscht. Ich hatte nachdem ich den Klappentext gelesen habe eine Liebesgeschichte erwartet. Doch es überwog hauptsächlich der Anteil an Fantasy. Für mich war die Liebesgeschichte einfach zu flach und unpersönlich.
Generell denke ich, dass dieses Buch eher an jüngeres Publikum gerichtet ist.



Fazit

Trotz der kleinen Enttäuschen hat mir das Buch ganz gut gefallen und ich kann es an alle weiterempfehlen, die anfangen wollen Fantasy zu lesen, sich jedoch noch nicht an High-Fantasy heranwagen. Das Buch bekommt von mir 3,5 Sterne. Denn auch wenn es mir nicht ganz zugesprochen hat kann ich mir vorstellen, dass es für andere die perfekte Mischung aus Fantasy, Liebe und Spannung ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Ich und die Heartbreakers (Ali Novak)

Rezension: Scorched (Jennifer L. Armentrout)

Rezension: Tote Mädchen lügen nicht (Jay Asher)